"Erst 2012 aufmachen" stand drauf

Mysteriöses Päckchen nach 100 Jahren geöffnet

Otta - "Erst 2012 aufmachen" stand auf einem mysteriösen Päckchen in Norwegen. Dort hat man sich tatsächlich daran gehalten. Jetzt wurde es geöffnet. Raten Sie mal, was drin war.

100 Jahre lang lag das Päckchen verschlossen in Norwegen. "Erst 2012 aufmachen" stand auf das braune Packpapier des etwa eineinhalb Kilogramm schweren Stücks geschrieben. Lange, lange Zeit lagerte es in einem Museum in Gudbrandsdal - und nicht nur die Besucher, sondern auch die norwegische Öffentlichkeit platzten vor Neugier zu erfahren, was drin ist. Mit großem Bohei wurde es nun geöffnet - vor TV-Kameras und mit Prinzessin Astrid als Augenzeugin.

Was war drin? Gold? Diamanten? Sonstige Sensationen? Die Antwort war für viele Neugierige ein wenig enttäuschend. Es enthielt jede Menge Papier, unter anderem Zeitungen und Briefe aus den USA. Dazu enthielt es Flaggen. Der Inhalt soll nun noch genauer ausgewertet werden.

Verpackt worden war das Päckchen übrigens 1912 beim 300. Jahrestag zur "Schlacht von Kringen", die 1612 im Rahmen des Kalmarer Kriegs zwischen Dänemark stattgefunden hatte. Der "Absender" war ein lokaler Politiker namens Johan Nygard aus der kleinen Gemeinde Otta.

al.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.