Eltern aus Leidenschaft

Nach 21 Kindern: Frau will noch mehr Nachwuchs

+
Nach 21 Kindern hat Leonora Nameni die Familienplanung längst nicht abgeschlossen.

Kiew - Kinderreiche Familie: Eine Frau aus der Ukraine hat ihr 21. Kind zur Welt gebracht - doch es soll noch nicht das Letzte gewesen sein.

Janosz Nameni (46), Oberhaupt der kinderreichsten Familie der Ukraine, denkt auch nach dem 21. gemeinsamen Kind mit seiner Frau Leonora (43) an weiteren Nachwuchs. „Es wird so viele Kinder geben wie Gott uns schenkt“, sagte der stolze Vater örtlichen Medienberichten am Donnerstag zufolge.

Um den neugeborenen Sohn, der noch keinen Namen erhalten hat, kümmern sich auch die 17 noch im Elternhaus lebenden Geschwister, darunter zwei Zwillingspaare. „Jeder hat seine Arbeit: Die Mädchen helfen im Haus - kochen und waschen -, die Jungs auf dem Hof“, berichtete Leonora.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Zwei Söhne und zwei Töchter sind schon verheiratet. Erst kürzlich war in derselben Klinik das erste Enkelkind zur Welt gekommen. Im griechisch-katholisch geprägten Dorf Ostriza in der westukrainischen Region Bukowina sind viele Kinder nichts Ungewöhnliches. Allein in ihrer Straße lebten etwa 150 Jungen und Mädchen, erzählte Janosz.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.