Nach Anschlag in Mumbai: Polizei sucht nach Beweismaterial

+
Nach dem Anschlag in Mumbai am Mittwoch sucht die Polizei weiter nach den Tätern.

Mumbai - Nach der Anschlagsserie in Mumbai laufen die Ermittlungen nach den Tätern auf Hochtouren: Die Polizei hat am Freitag forensische Beweise ausgewertet und Videoaufzeichnungen gesichtet.

Bei den drei Bombenanschlägen in der indischen Wirtschaftsmetropole waren am Mittwoch 17 Menschen getötet worden. Auf elf CDs aus Überwachungskameras werde nach verdächtigen Personen oder Aktivitäten gesucht, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, R.K. Singh, zu Journalisten in Neu-Delhi. Die Ermittler untersuchten auch Beweismittel, die an den Tatorten sichergestellt wurden, sagte der höchste gewählte Vertreter des Unionsstaats Maharashtra, Prithviraj Chavan, dem Nachrichtensender CNN-IBN.

Die Attentäter hätten eine Bombe an einer Bushaltestelle platziert, eine andere unter Abfällen am Rande einer Straße versteckt und einen dritten Sprengsatz an einem Regenschirm angebracht, teilten die Sicherheitskräfte mit. Bei allen Bomben habe es sich um improvisierte Sprengsätze aus Ammoniumnitrat mit elektrischen Zündern gehandelt, hieß es weiter.

Bislang hat sich noch niemand zu den Anschlägen in Mumbai bekannt. Auch die Behörden haben sich bislang nicht zu den möglichen Drahtziehern der Attentate geäußert.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.