Durchsuchung eines Waldstücks beendet

Nach Angriff auf 80-Jährigen: Täter noch auf der Flucht

+
Bislang erfolglos: Die SEK-Beamten konnten den Angreifer noch nicht finden.

Düsseldorf - Die Polizei hat die Suche nach dem Täter nach der brutalen Attacke auf einen 80-Jährigen ergebnislos abgebrochen. Es gebe wohl keinen Zusammenhang mit dem Axt-Angriff.

Nach einem brutalen Angriff auf einen 80-jährigen Mann in Düsseldorf hat die Polizei den Täter trotz eines massiven Aufgebots zunächst nicht gefunden. Die Durchsuchung eines Waldstückes, an der auch schwer bewaffnete Beamte einer Spezialeinheit und ein Hubschrauber eingesetzt waren, wurde am Freitagabend beendet. Die Ermittlungen gingen jedoch weiter, betonte die Polizei in einer Mitteilung. Einen Tag nach dem Axt-Angriff im Hauptbahnhof von Düsseldorf hat der Fall Beunruhigung ausgelöst.

Der alte Mann sei mit einem noch nicht näher identifizierten Gegenstand schwer verletzt worden, schwebe aber nicht in Lebensgefahr, teilte die Polizei mit. Berichte, wonach der Täter mit einer Machete bewaffnet sei, bestätigte sie aber nicht. „Da wir im Moment alle sehr vorsichtig und sensibel sind, haben wir ein bisschen mehr Polizei im Einsatz“, erläuterte er. Ein Zusammenhang mit der Axt-Attacke vom Hauptbahnhof bestehe allem Anschein nach nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.