Bluttat

Sohn soll eigenen Vater lebensgefährlich verletzt haben – kommt es nun zur Anklage?

In Paderborn in NRW wurde ein Mann mit einem Messer lebensgefährlich verletzt (Symbolbild).
+
In Paderborn in NRW wurde ein Mann mit einem Messer lebensgefährlich verletzt (Symbolbild).

Mit einem Messer soll ein Sohn seinen Vater lebensgefährlich verletzt haben. Der Prozess in Paderborn könnte bald starten. Doch von einer Anklage wird wohl abgesehen. 

Paderborn (NRW) – Die Bluttat ist nun schon rund vier Monate her. Ein 34-jähriger Mann soll in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Elsen seinen Vater (61) mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Der Beschuldigte wurde von der Polizei verhaftet. Gegen ihn wurde zunächst Haftbefehl erlassen. Später kam er in eine Psychiatrie.

Nach der Bluttat in Paderborn (NRW), bei der ein Sohn seinen eigenen Vater niedergestochen haben soll*, könnte es jetzt im Oktober zum Prozess kommen, wie das Nachrichtenportal owl24.de* berichtet. Die zuständige Behörde wird aber möglicherweise keine Anklage gegen den Beschuldigten erheben. Weitere Einzelheiten zu dem Fall lesen Sie bei den Kollegen aus Ostwestfalen-Lippe. (*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.