Nach einstündiger Sperrung

Brenner nach Bombenentschärfung wieder offen

+
Der Brenner wird am Sonntag für drei Stunden nicht befahrbar sein.

Für eine gute Stunde war am Sonntag der Brennerpass gesperrt. Grund hierfür wardie Entschärfung einer Fliegerbombe.

Die von vielen Italien-Urlaubern genutzte Brenner-Route ist nach der Entschärfung einer Fliegerbombe wieder freigegeben worden. Nachdem die Brennerautobahn (A22) und umliegende Straßen für rund eine Stunde geschlossen waren, gab das italienische Heer am Sonntagmorgen grünes Licht. Neben der Straße zwischen Sterzing und Brixen war auch der Bahnverkehr im Gebiet südlich des Brennerpasses unterbrochen.

Es habe keinen größeren Staus gegeben, berichtete Peter Faistnauer, der Bürgermeister von Sterzing, wo die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in einem Bachbett gefunden worden war. Die Munition habe 500 Kilogramm gewogen. Rund 600 Menschen mussten während der Entschärfung ihre Häuser verlassen. Die Behörden sperrten den Strom und den Luftraum in dem Einsatzgebiet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.