Drei Millionen Euro gefordert

Nach Entführung von Milliardärssohn laufen Ermittlungen weiter

+
Reste von Absperrbändern der Polizei hängen in einem Wald bei Kist (Bayern). In dem Waldstück wurde der entführte 50-Jährige gefunden.

Schlitz. Nach der Entführung des Sohnes von Milliardär Reinhold Würth laufen die Ermittlungen der Polizei weiter auf Hochtouren.

Zum Stand der Fahndung halten sich die Behörden bedeckt, wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte.

Die Polizei sucht nach dem oder den Tätern, die den 50-Jährigen verschleppt haben sollen. Am Mittwochnachmittag war der Sohn des Schraubenherstellers, der in einer Wohngemeinschaft für behinderte Menschen im osthessischen Schlitz lebt, als vermisst gemeldet worden. Am Stammsitz des Unternehmens in Künzelsau bei Heilbronn (Baden-Württemberg) ging dann telefonisch die Lösegeld-Forderung ein. Einer oder mehrere Täter sollen den 50-Jährigen entführt und nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur drei Millionen Euro für die Freilassung gefordert haben.

Zu einer Übergabe kam es nicht. Am Donnerstagmorgen entdeckte die Polizei den 50-Jährigen in einem Waldstück bei Würzburg unversehrt. Bisher haben sich Polizei und Staatsanwaltschaft nicht geäußert, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. (lhe)

Lesen Sie auch:

- Hier hielten die Entführer den Milliardärs-Sohn fest

- Milliardärssohn kommt nach mehrstündiger Entführung frei

- Mysteriöse Entführung von deutschem Milliardärs-Sohn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.