E-Auto-Hoffnung

Nach EQC-Flop: Daimler schickt neues E-Auto ins Rennen - doch es hat einen Haken

Der elektrische SUV EQA bei der Erprobung auf einer Straße.
+
Mit dem EQA enthüllte Daimler das erste E-Auto eines großen Konzerns in 2021 - das Fahrzeug leidet unter einem Nachteil.

Daimler hat als erster großer Autokonzern ein neues E-Auto im Jahr 2021 angekündigt. Der EQA soll bereits im Februar ausgeliefert werden - das Fahrzeug hat jedoch einen bekannten Haken.

Stuttgart - Mit dem elektrischen SUV EQA stellte die Daimler AG vor wenigen Tagen ein neues E-Auto vor. Das Fahrzeug soll die enttäuschenden Verkaufszahlen des EQC ausgleichen und bereits im Februar an die Kunden ausgeliefert werden. Doch auch das neue elektrische Modell von Mercedes-Benz kränkelt an einem bereits bekannten Problem. Durch die relativ geringe Reichweite einer Batterieladung ist der EQA deshalb wohl nur als Fahrzeug für die Stadt zu gebrauchen. Daimler kündigte jedoch bereits ein Modell mit einer größeren Reichweite an. Obwohl der Konzern damit den ersten Schritt in der E-Mobilität für das laufende Jahr gemacht hat, liegt die Hoffnung nach wie vor auf der kommenden elektrischen S-Klasse EQS.

Wie BW24* berichtet, schickt Daimler nach dem EQC-Flop ein neues E-Auto ins Rennen - doch es hat einen Haken.

Die Daimler AG kündigte für das laufende Jahr vier neue E-Auto-Modelle an (BW24* berichtete). Die elektrische S-Klasse EQS wird bereits mit Spannung erwartet. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.