Nach Erdbeben in Ecuador Reiseeinschränkungen möglich

+
Ganze Häuserzüge sehen aus wie nach einem Krieg. Foto: Jose Jacome

Hunderte Tote und verwüstete Städte: Ein schweres Erdbeben hat Ecuador getroffen. Das volle Ausmaß der Katastrophe ist nur bedingt klar. Was bedeutet das für Reisende?

Berlin (dpa/tmn) - Ecuador-Reisende müssen sich nach dem starken Erdbeben an der Küste des Landes auf Einschränkungen einstellen. Dort gab es schwere Verwüstungen. Die Regierung Ecuadors hat den nationalen Notstand ausgerufen, berichtet das Auswärtige Amt in Berlin.

Von dem Erdbeben mit mehr als 250 Toten waren die Provinzen Esmeraldas und Manabi betroffen. Reisende sollten die örtlichen Medien verfolgen und Anweisungen der Behörden folgen.

Ecuador liegt in einer geografisch unsicheren Region, dort treffen zwei Erdplatten aufeinander. In dem südamerikanischen Land gibt es außerdem viele aktive Vulkane. So muss etwa mit einem Ausbruch des Cotopaxi gerechnet werden, es gilt Warnstufe "Gelb", schreibt das Auswärtige Amt. Der Nationalpark ist nur zum Teil geöffnet. Die Vulkanasche weht manchmal bis in die Hauptstadt Quito, was dort zu Atembeschwerden führen kann, erklärt die Behörde. Auch der Vulkan Tungurahua ist in unterschiedlichen Abständen aktiv.

Informationen zu den vulkanischen Aktivitäten in Ecuador gibt es in Spanisch auf www.igepn.edu.ec.

Reise- und Sicherheitshinweise für Ecuador

Webseite des Geophysikalischen Instituts Quito

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.