In China

Fast drei Tage nach Erdrutsch: Zwei Überlebende gefunden

+
Rettungskräfte während der Bergung des Überlebenden.

Peking - Mehr als 60 Stunden liegt der 19-Jährige Tian Zeming unter Geröllmassen begraben, bis ihn Retter lebend aus den Trümmern ziehen. Für einen weiteren Mann kommt dagegen jede Hilfe zu spät.

Rund 70 Stunden nach dem gigantischen Erdrutsch von einer Bauschutthalde im chinesischen Shenzen sind am Mittwoch zwei Überlebende gefunden worden. Nach Angaben der Rettungskräfte wurde ein Mann ins Krankenhaus gebracht, ein zweiter wurde noch aus den Trümmern befreit. Mehr als 70 Menschen galten nach dem Unglück vom Sonntag noch als vermisst.

Wie die Rettungskräfte mitteilten, handelte es sich bei dem geborgenen Mann um einen 19-Jährigen, dessen Zustand nicht lebensbedrohlich sei. Der zweite Überlebender wurde demnach noch aus den Trümmern befreit. Er sei schwer verletzt. Fotos und Filmaufnahmen von der Unglücksstelle zeigten, dass der Großeinsatz der Rettungskräfte andauerte.

Die Schlammlawine hatte sich nach heftigem Regen am Sonntag über ein Industriegebiet von Shenzen ergossen und mehr als 30 Gebäude unter sich begraben, darunter auch zwei Arbeiterwohnheime. Laut den Behörden konnten die meisten Bewohner und Arbeiter jedoch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Am Dienstag wurde ein erster Toter geborgen

Am Dienstag wurde ein erster Toter geborgen, 76 Menschen galten noch als vermisst. Am Mittwoch wurde ein weiterer Leichnam geborgen. Trotz Zensur nahm die Kritik an den Behörden zu. Obwohl ihnen die Probleme schon länger bekannt gewesen sein sollen, unternahmen nach Angaben von Kritikern nicht zur Absicherung des Geländes.

Laut einer Ministeriumszeitung stammte die Lawine von einer Bauschutthalde in einem alten Steinbruch, die unsachgemäß befüllt worden war. Nach Angaben der "Global Times" erreichte der Erd- und Schuttberg eine Höhe von hundert Metern, bevor er sich durch den heftigen Regen in eine gigantische Schlammlawine verwandelte.

Laut der Website des zuständigen Bezirks warfen die Behörden erstmals am 10. Juli dem Betreiber vor, sich bei der Befüllung der Halde nicht an die Regeln zu halten. Im September dann erinnerten sie daran, dass die Betriebslizenz abgelaufen sei und kein weiterer Schutt mehr abgeladen werden dürfe. Konsequenzen wurden jedoch nicht bekannt.

Shenzen war ein kleiner Fischereihafen, bevor Chinas Reformer Deng Xiaoping das Gebiet an der Grenze zu Hongkong im Jahr 1980 zur Sonderwirtschaftszone erklärte. Binnen drei Jahrzehnten entwickelte sich der Ort zu einer boomenden Wirtschaftsmetropole mit mehr als zehn Millionen Einwohnern, doch verlief die Entwicklung weitgehend ungezügelt.

Weiterhin viele Vermisste nach Erdrutsch in China

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.