Ein Merkmal ist besonders auffällig

Nach FBI-Hinweis: Polizei jagt diesen Sex-Täter

+
Der gesuchte Sex-Täter hat auf der Wange neben dem rechten Mundwinkel ein auffälliges Muttermal.

Frankfurt - Nach einem Hinweis des FBI fahndet das BKA derzeit nach einem Mann, der ein Kind sexuell schwer missbraucht und kinderpornographische Schriften hergestellt haben soll. Ein Merkmal an ihm ist besonders auffällig.

Auf einen Hinweis der amerikanischen Bundespolizei FBI hin suchen deutsche Fahnder nach einem mutmaßlichen Kinderschänder und seinem Opfer. Bereits 2003 soll sich der Missbrauch zugetragen haben, vermutlich in Deutschland. Auf Bilddateien, die das FBI im April 2014 an das Bundeskriminalamt (BKA) weitergeleitet habe, sei das Opfer zu sehen, ein im September 2003 elfjähriger Junge, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, Alexander Badle, am Donnerstag.

Als deutsche Zentralstelle für Internetkriminalität wurde die Generalstaatsanwaltschaft eingeschaltet. Sie ermittelt in solchen Fällen zunächst den Tatort und übergibt das Verfahren dann an die zuständige Staatsanwaltschaft.

Als mutmaßlicher Täter wird ein heute etwa 37 bis 47 Jahre alter Mann gesucht, der einen Leberfleck auf der rechten Wange hat. Ort des Missbrauchs war nach den Ermittlungen eine Wohnung, in der ein hölzernes Bettgestell mit Quadern an den Bettpfosten stand. Mindestens ein Quader sei abmontiert worden. Es sei nicht ausgeschlossen, dass es weitere Opfer gebe, so die Fahnder. Für Hinweise zur Aufklärung des Falls ist eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.