Nach Flugzeugabsturz: Bolivianer überlebt mit Urin

La Paz - Der einzige Überlebende eines Flugzeugabsturzes in Bolivien hat sich in den 62 Stunden bis zu seiner Rettung mithilfe seines eigenen Urins am Leben gehalten. Die unglaubliche Geschichte:

Nach eigenen Angaben hat er sich außerdem von Insekten ernährt. Mit seinem Blut habe er einen Pfeil auf den Boden gezeichnet, um den Suchmannschaften anzuzeigen, wo er war, sagte der 35-Jährige der Zeitung “La Razón“.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das Flugzeug des Mannes war am Dienstagabend auf dem Weg von Santa Cruz im Osten Boliviens in die Stadt Trinidad im Amazonas abgestürzt, acht Menschen starben. Eine Patrouillenboot der Marine entdeckte den Mann am Freitag.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.