Nach Tod von Frühchen: Neue Vorwürfe gegen Klinik

+
Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Klaus-Dieter Zastrow, erhebt schwere Vorwürfe

Bremen - Nach dem Tod von drei Frühchen auf der Säuglingstation des Klinikums Bremen-Mitte hat der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Klaus-Dieter Zastrow, schwere Vorwürfe gegen das Krankenhaus erhoben.

Lesen Sie dazu auch:

Hygiene-Vorschriften auf dem Prüfstand

Nach Baby-Tod: Suche nach den Schuldigen

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Klaus-Dieter Zastrow, kritisiert das Klinikum Bremen-Mitte wegen dessen Maßnahmen nach dem Tod dreier Babys durch Keiminfektionen. Erst in der vergangenen Woche hatte die Gesundheitsbehörde angeordnet, dass bei Mitarbeitern der Station Abstriche aus dem Analbereich genommen werden. “Das ist viel zu spät“, sagte Zastrow dem Nachrichtenmagazin Focus laut Vorabmeldung von Samstag.

“Diese Maßnahme gehört zu den ersten Schritten nach einem Ausbruch“, fügte Zastrow an. Der Keim war erstmals Ende Juli bei einem Kind nachgewiesen worden.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.