38 Millionen Yen

Bei Geburt vertauscht: Japaner wird entschädigt

+
Weil ein Japaner nach der Geburt vertauscht wurde, bekommt er jetzt eine Entschädigungszahlung.

Tokio - Ein Japaner, der kurz nach seiner Geburt in einem Krankenhaus mit einem anderen Baby vertauscht wurde, erhält eine Entschädigung von 38 Millionen Yen (gut 275.000 Euro).

Ein Gericht in der Hauptstadt Tokio erklärte es am Dienstag für erwiesen, dass der im Jahr 1953 geborene Mann wegen der Verwechslung in der Klinik in seinem späteren Leben Nachteile erlitten habe, die ansonsten ausgeblieben wären, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Dies müsse das Krankenhaus nun ausgleichen.

Der Mann verlor dem Bericht zufolge im Alter von zwei Jahren seinen Vater, der allerdings nicht der biologische Vater war. Nach der Schule arbeitete er demnach in einer Fabrik und absolvierte ein Abendstudium, später war er bei einem Transportunternehmen angestellt. Vor Gericht machte der Mann laut Kyodo geltend, dass das Kind, mit dem er vertauscht worden sei, es im Leben wesentlich leichter gehabt und etwa ein herkömmliches Studium absolviert habe. Richter Masatoshi Miyasaka sagte demnach, er habe "Mitgefühl" für den Mann empfunden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.