Stadt trauert um Schulklasse

Nach Germanwings-Absturz: Haltern will weitermachen

+
Ein Meer aus Blumen und Kerzen erinnert vor der Schule in Haltern an die verunglückten Schüler und Lehrer.

Haltern - Die von dem Absturz der Germanwings-Maschine besonders betroffene Stadt Haltern in Westfalen will allmählich zur Normalität zurückkehren.

„Wir überlegen, wie wir mit einzelnen städtischen Veranstaltungen in der nächsten Zeit umgehen werden“, sagte ein Sprecher der Stadt am Dienstag. „Aber natürlich - auch wenn das schwer wird - müssen wir weitermachen“, fügt er hinzu. Kulturelle Veranstaltungen wie ein Open-Air-Festival oder eine stadtweite Nacht der Musik würden wie geplant im April und Mai stattfinden.

Bei dem Absturz vor zwei Wochen waren 16 Schüler und zwei Lehrerinnen des Halterner Gymnasiums ums Leben gekommen. Viele Veranstalter gingen jetzt mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen besonders sensibel mit der Organisation ihrer Events um, sagte der Stadtsprecher. Die „Haltern White Night“ zum Beispiel zeigt ein Traueremblem auf ihrer Internetseite.

Nach dem Germanwings-Absturz setzt sich der Präsident des Deutschen Fliegerarztverbandes für strengere Untersuchungen für Piloten von Passagierflugzeugen ein.

Die Entwicklungen rund um den Absturz der Germanwings-Maschine der vergangenen Tage.

Germanwings-Absturz: Einsatzbilder vom Unglücksort

Germanwings-Absturz: Einsatzbilder vom Unglücksort

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.