Raubfisch biss junger Frau Arm ab

Nach Hai-Attacke auf 20-Jährige: Zierenberger sind bestürzt

Zierenberg/Hawaii.  Große Betroffenheit herrscht im Dorf nach dem tragischen Unfall einer 20-jährigen Oelshäuserin. Die junge Frau verlor vergangene Woche bei einer Hai-Attacke vor Hawaii ihren rechten Arm.

Sie schnorchelte offenbar mit zwei Freunden vor Maui, der zweitgrößten Insel Hawaiis, als sie von einem Hai angegriffen wurde. Zuvor hatte sie ein Aupair-Jahr in Seattle absolviert. Dazu war sie im vergangenen Sommer nach dem Abitur in die USA aufgebrochen. Sie wollte nach einem dreiwöchigen Urlaub im September zurück nach Deutschland kommen.

Lesen Sie auch:

- Arm abgebissen: Hai-Opfer kommt aus der Region

Darauf freute sich nicht nur ihre Familie, sondern auch die Mitglieder des örtlichen Karnevalvereins ÖCV, wo die 20-Jährige sehr beliebt ist. Hier ist die junge Frau von klein auf aktiv. Besonders als Mitglied der Tanzgarde schätzt man sie. Als sie im vergangenen Sommer wegging, pausierte sogar die Tanzabteilung. Die Oelshäuserin war dort auch als Funkenmariechen und in der Kinderarbeit aktiv. „Vor einigen Tagen hatten wir noch über Facebook Kontakt. Da hat sie erzählt, wie sie sich nach ihrem Auslandsjahr auf drei Wochen Urlaub in Hawaii freut“, erzählt ein ÖCV-Mitglied.

Die Eltern werden am Montag im Krankenhaus in Wailuku erwartet. „Wir tun alles, um unsere Freundin und ihre Familie in dieser schweren Zeit zu unterstützen“, sagen die Vereinsmitglieder.

Entsetzt zeigte sich auch Ortsvorsteher Wilfried Homolla. Er hatte von dem schrecklichen Unfall noch nichts gehört. Die 20-Jährige kenne er schon von klein auf.

Beim Schnorcheln attackiert

Die junge Frau war am Mittwochnachmittag von einem Hai vor der Küste der Ferieninsel Maui angegriffen worden. Das Tier biss ihr den rechten Arm ab. Die Zierenbergerin war nach dem Angriff bewusstlos und wurde in eine Klinik gebracht, wo sie derzeit noch behandelt wird. Der Zustand der Frau wurde von den Behörden als „kritisch“ beschrieben.

„Sie hat immer wieder geschrien „Ich sterbe! Ich sterbe!“, sagte Rick Moore den amerikanischen Fernsehsendern ABC und NBC. Der 57 Jahre alte Kalifornier hatte die Deutsche nach eigenen Angaben aus dem Wasser gezogen. „Ich habe ihr immer wieder gesagt: Nein, wirst du nicht. Wir bringen dich an Land, wir retten dich.“ Tatsächlich habe er aber selbst Zweifel gehabt: „Sie wurde immer schwächer. Sie schien zu sterben.“ Er habe sich nicht nur wegen des Opfers beeilt: „Ich dachte mir, dass der Hai ja noch irgendwo sein müsse und ich der nächste sein könnte.“

Artikel aktualisiert am 18.8. um 10.40 Uhr

Von den Behörden hatte es ursprünglich geheißen, die junge Frau sei bewusstlos gewesen. Sie berichteten aber auch von einem Kalifornier, der ohne zu Zögern ins Wasser gelaufen war, um die Deutsche zu retten. Moore kommt aus der Nähe von Los Angeles und ist Sportlehrer und Pastor.

Die Behörden auf Maui hatten den Strandabschnitt vorübergehend geschlossen und die Suche nach dem Hai veranlasst - bisher erfolglos. (ewa/dpa/jbg)

Rubriklistenbild: © Screenshot: youtube

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.