Tödlicher Vorfall in Dortmund

Nach Hausexplosion: Tatverdächtiger schwebt in Lebensgefahr

+
Bei der Explosion kam eine Mieterin ums Leben.

Dortmund - Er soll eine Explosion herbeigeführt haben, bei der eine Hausbewohnerin ums Leben kam. Der Tatverdächtige selbst schwebt noch in Lebensgefahr.

Nach der schweren Explosion in einem Dortmunder Mehrfamilienhaus mit einem Todesopfer schwebt der tatverdächtige Mieter in Lebensgefahr. Der Mann habe sehr schwere Verbrennungen erlitten und sei in seinem Zustand weiter nicht vernehmungsfähig, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Sonntag.

Gegen den 48-Jährigen hatte ein Richter am Samstag Haftbefehl wegen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes erlassen worden. Der Tatverdächtige habe einen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik hinter sich und sei nach Zeugenaussagen psychisch auffällig gewesen, hatte die Staatsanwaltschaft bereits am Vortag berichtet.

Mächtige Explosion in Dortmund zerstört Mehrfamilienhaus

Das Todesopfer, eine 36 Jahre alte Mieterin, wurde am Samstagmorgen in einem Zimmer des völlig zerstörten Hauses gefunden. Die Feuerwehr brauchte über eine Stunde, um die Leiche unter Schutt und Steinen zu bergen. Rettungskräfte hatten ihr Mobiltelefon geortet. Die Explosion hatte am Freitagmorgen das Mehrfamilienhaus weitgehend zerstört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.