Ultraviolette Farbe in die Augen bekommen

Nach „Holi-Party“ auf Mallorca: Tourist erblindet!

Eine bunte Holi-Party in einer Diskothek der Touristenhochburg Magaluf hat das Leben eines 18-jährigen Touristen aus Schottland wohl für immer verändert. 

Magaluf - Schlimmes Ende eines sogenannten Holi-Festes auf Mallorca: Ein junger Urlauber aus Schottland ist nach einer der bunten Partys in einer Diskothek der Touristenhochburg Magaluf aller Voraussicht nach erblindet. Der 18-Jährige sei von einer in dem Club installierten Spezialpistole, die ultraviolette Farbe abfeuerte, an den Augen verletzt worden, schrieb die Zeitung „Ultima Hora“ am Sonntag.

Das Unglück habe sich bereits am 11. Juli ereignet. Der Jugendliche, der zusammen mit sechs Freunden auf die Baleareninsel gereist war, werde nun in Schottland behandelt. Es bestehe die Möglichkeit, dass er völlig erblindet sei - jedoch hätten die Mediziner noch etwas Hoffnung, zumindest die Sehkraft seines rechten Auges teilweise wiederherzustellen, hieß es. Die Ärzte konnten nach eigener Aussage nicht glauben, welche Zerstörungskraft die Farbpistole hatte.

Die „Holi-Feste“, die aus Indien stammen und dort als Frühlingsfest begangen werden, erfreuen sich zunehmend auch in Europa großer Beliebtheit. Dabei bewerfen sich die Teilnehmer stundenlang mit buntem Farbpulver.

Lesen Sie auch: Dreifach-Mama benutzt altes Make-Up - und erlebt blanken Horror.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Victoria Bonn-Meuser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.