Nach Horrorbeben: Bordelle haben Hochkonjunktur

Wellington - Ende Februar bebte im neuseeländischen Christchurch die Erde, rund 200 Menschen verloren ihr Leben. Jetzt brummt in der zerstörten Stadt das horizontale Gewerbe. Wie das mit der Naturkatastrophe zusammenhängt.  

Weil so viele Helfer nach ihrem anstrengenden Einsatz im Katastrophengebiet Sex wollen, verdienen Huren im neuseeländischen Christchurch zurzeit sehr gut. Die Zeitung “The Christchurch Press“ zitierte am Donnerstag die Prostituierte Candice (24): Sie verdiene zurzeit pro Nacht bis zu 1400 Neuseeländische Dollar (etwa 745 Euro) und im Durchschnitt etwa 700 (also gut 373 Euro).

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

“In drei Jahren habe ich noch nie so viel Geld gemacht“, sagte sie. Ihre Kunden sagten, sie wollten nach dem stressigen Einsatz entspannen. “Die Ausländer sind am besten, sie bezahlen am meisten.“ Bei dem schweren Erdbeben am 22. Februar kamen etwa 200 Menschen ums Leben. Es entstand ein Schaden von Hunderten Millionen Euro. Tausende packen im Katastrophengebiet mit an. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.