Weiter Verkehrsbehinderungen

Nach ICE-Unfall in Dortmund entgleiste Wagen geborgen

+
Blick auf den Fahrplan: Die Bahn hat ein Ersatzkonzept mit Alternativhaltestellen in Gelsenkirchen und Herne erarbeitet. Foto: Bernd Thissen

Nach dem ICE-Unfall in Dortmund kehrt langsam wieder Normalität am Hauptbahnhof ein. Die Wagen sind geborgen, die Suche nach der Ursache dauert an. Allerdings läuft der Zugverkehr noch nicht rund.

Dortmund (dpa) - Nach dem ICE-Unfall am Dortmunder Hauptbahnhof sind die beiden schwer beschädigten Wagen mit Kränen wieder auf die Gleise gehoben und abtransportiert worden. Allerdings müssen Reisende weiterhin mit Einschränkungen im Bahnverkehr rechnen.

Die Bahn geht davon aus, dass der Zugverkehr rund um den Bahnhof für mindestens zwei Wochen eingeschränkt bleibt. Die Schäden an den Weichen seien erheblich, mindestens sechs müssten erneuert, zwei repariert werden. Auch Schäden an der Leit- und Sicherungstechnik sowie an Schienen, Schwellen und Schotter müssten behoben werden.

Der Zugverkehr zwischen dem Dortmunder Hauptbahnhof und Witten ist nach wie vor unterbrochen. Daher könnten einige Fernverkehrszüge von und nach Hagen den Dortmunder Hauptbahnhof nicht anfahren und werden umgeleitet, teilte die Bahn am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Nach wie vor ist die Ursache für den ICE-Unfall am Montagabend unklar. Auf dem Weg von Düsseldorf nach Berlin war der Zug kurz vor dem Bahnsteig in Dortmund entgleist. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

Die Bundespolizei leitete inzwischen routinemäßig ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen unbekannt ein. Ein Polizeisprecher bestätigte, dass es zum jetzigen Zeitpunkt allerdings keine Hinweise auf einen Eingriff von außen gebe. Wahrscheinlicher sei ein technisches Versagen etwa am Zug selbst oder im Gleisbereich.

Experten der Untersuchungsstelle des Bundes für Eisenbahn-Unfälle ermitteln. Mit Ergebnissen ist erst in Wochen oder Monaten zu rechnen.

Eine detaillierte Aufstellung zum Regional- und S-Bahn-Verkehr ist auf www.bahn.de unter Meldungen in NRW abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.