Bizarrer Streit

Nach Irrflug: Mafiaboss findet letzte Ruhe

Moskau - Bizarrer Streit um einen ermordeten Mafiaboss: Ein Charterflugzeug mit dem Sarg von Aslan Ussojan hat nach Russland zurückkehren müssen, nachdem es nicht in Georgien landen durfte.

Der „König der russischen Mafia“ sollte nach dem Willen der Familie in seinem Geburtsort Tiflis begraben werden, allerdings verbot dies die Führung der Kaukasusrepublik. Die Behörden hätten einen „Auflauf krimineller Führer“ befürchtet, berichteten Medien in Tiflis am Samstag. Das Charterflugzeug aus Moskau, das in der ostukrainischen Stadt Donezk auf eine Landeerlaubnis gewartet hatte, musste daher mit den sterblichen Überresten von Ussojan nach Russland zurückkehren.

Der 1937 in Tiflis geborene Ussojan war vor wenigen Tagen von einem unbekannten Heckenschützen im Zentrum von Moskau mit einem Präzisionsgewehr erschossen worden. Er galt als der einflussreichste Kriminelle auf dem Gebiet der Ex-Sowjetunion. Bei dem Anschlag war auch eine Frau schwer verletzt worden.

Ussojan alias Opa Hassan soll nun wohl an diesem Montag auf dem Danilow-Friedhof in Moskau beigesetzt werden. Beobachter erwarten eine ähnlich spektakuläre Trauerzeremonie wie vor knapp vier Jahren. Damals hatte die Bestattung von Mafiaboss Wjatscheslaw „Japonschik“ Iwankow in Moskau Dutzende Führungsfiguren der Unterwelt angelockt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.