Nach Jagd auf Ex-Polizisten: Kritik an Polizei

+
Die ausgebrannte Hütte, in der der Gesuchte ums Leben kam.

Los Angeles - Nach der erfolgreichen Jagd auf einen wegen Mordes gesuchten Ex-Polizisten in den USA ist Kritik an dem Einsatz laut geworden.

 Der Mann war aller Wahrscheinlichkeit nach bei der Polizeiaktion in einer Waldhütte nahe dem kalifornischen Big Bear verbrannt. Kritiker hielten der Polizei daraufhin vor, das Feuer gezielt gegen den Mann eingesetzt zu haben. „Wir haben die Hütte nicht absichtlich in Brand gesteckt“, sagte Sheriff John McMahon aus dem Bezirk San Bernardino am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Das Feuer sei auf Tränengas und andere brennbare Gase zurückzuführen.

Nach einwöchiger Großfahndung war der ehemalige Polizist Christopher Jordan Dorner den Ermittlern am Dienstag ins Netz gegangen. Sein Versteck, eine leerstehende Berghütte, wurde von Einsatzteams gestürmt und ging dabei in Flammen auf. Später wurden in den Trümmern menschliche Überreste entdeckt. Die Leiche sei noch nicht identifiziert, aber man gehe davon aus dass es sich um den gesuchten 33-jährigen handelt, hieß es am Mittwoch. Die Suche nach dem mutmaßlichen Vierfachmörder sei eingestellt worden, sagte McMahon.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.