Nach jahrelanger Flucht: Zwei Deutsche in Thailand festgenommen

Bangkok - Eine jahrelange Flucht ist am Montagmorgen im Urlaubsparadies geendet: Zwei deutsche Männer sind von der Polizei in Thailand festgenommen worden - die Ermittler in Deutschland suchten sie seit langer Zeit.

Die thailändische Polizei hat zwei Deutsche festgenommen, die in Würzburg wegen Betrugs und Steuerhinterziehung gesucht wurden. Die Einwanderungspolizei nahm die 50 und 51 Jahre alten Männer am Montag getrennt voneinander fest, berichtete die Manager-Zeitung am Freitag.

Der wegen Betrugs gesuchte Jüngere der beiden wurden in der Provinz Si Sa Ket rund 435 Kilometer nordöstlich von Bangkok aufgespürt. Er hatte dort seit Jahren mit seiner thailändischen Frau zusammen gelebt. Der Ältere wurde in Pattaya rund 100 Kilometer östlich von Bangkok festgenommen. Er werde verdächtigt, Steuern im Umfang von einer halben Million Euro hinterzogen zu haben, berichtete die Polizei. “Unsere Zusammenarbeit mit der thailändischen Einwanderungspolizei hat sich im vergangenen Jahr verbessert“, hieß es an der deutschen Botschaft. Damals übernahm Wuthi Liptapallop den Chefposten und machte die Fahndung nach ausländischen Kriminellen und Pädophilen im Land zu seiner Priorität.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.