Rebellen töten vier Geiseln

Bogotá - Die kolumbianische Rebellengruppe FARC hat am Samstag vier seit fast 13 Jahren gefangen gehaltene Geiseln getötet. Sie gingen äußerst brutal vor.

Nach Angaben der Regierung wurden die Männer brutal ermordet, als ihre Entführer durch Soldaten der Streitkräfte unter Beschuss gerieten. Eine fünfte Geisel konnte den Angaben zufolge fliehen und überlebte.

Drei der Leichen hätten Einschusslöcher im Kopf aufgewiesen, einer der Männer sei zwei Mal in den Rücken geschossen worden, erklärte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos am Samstag in der Hauptstadt Bogotá.

Die Leichen wurden Regierungsangaben zufolge am Samstag im Staat Caqueta im Süden des Landes entdeckt. Zuvor sei es zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen gekommen, teilte Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón mit.

Die vier Entführten, drei Polizisten und ein Soldat, gehörten zu den am längsten festgehaltenen Geiseln der Guerillagruppe. Die FARC, die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, sollen weiterhin noch knapp 20 Angehörige der Sicherheitskräfte in ihrer Gewalt haben.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.