Fasziniert von iPads, iPhones & Co.

Nach 22 Jahren in Zelle: So geht es Debra Milke

+
Kam nach 22 Jahren aus der Todeszelle: Debra Milke

Berlin - Nach 22 Jahren in einer US-Todeszelle muss sich die gebürtige Berlinerin Debra Milke (49) langsam an ihre neue Freiheit gewöhnen.

„Nach einem Vierteljahrhundert eingesperrt erstmals ohne Ketten zu gehen, ihre eigene Kleider zu tragen, das alles war völlig neu für sie“, zitierte die „Bild“-Zeitung am Montag Milkes Anwältin, Lori Voepel. „Doch am fasziniertesten fand sie die heutige Technologie: Sie staunte über iPads, iPhones, Touchscreens, die Vernetzung der Geräte.“

Milke war am Freitag (Ortszeit) gegen Kaution aus einem Gefängnis in Phoenix (Arizona) entlassen worden und wartet nun darauf, dass ihr Prozess neu aufgerollt wird. Sie soll 1989 zwei Männer angestiftet haben, ihren kleinen Sohn umzubringen, bestreitet aber die Tat. Milke werde vorerst viel Zeit in der Wohnung verbringen, erklärte ihre Anwältin: „Wir wollen sie nicht überstimulieren: Die Wahl der Speisen, der Kleidung, das alles bleibt vorerst beschränkt. Es sind kleine Schritte.“

Ein Berufungsgericht in San Francisco hatte das Todesurteil gegen Milke im vergangenen März aufgehoben: Es gebe keine direkten Beweise oder Augenzeugen, die sie mit der Tat in Verbindung gebracht hätten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.