Ex-Todeskandidatin Debra Milke beginnt Leben in Freiheit

+
Die ehemalige Todeskandidatin Debra Milke (r) hält die Hände ihrer Mutter Renate Janka in Phoenix, USA: Foto: Jones, Skelton & Hochuli/Archiv

Debra Milke und ihre Anwälte können kaum Fassen, dass die Justizsaga um die Ermordung des kleinen Christopher endlich überstanden ist. In einer gefühlsgeladenen Pressekonferenz nimmt die 51-Jährige Stellung. Immer wieder kommen ihr die Tränen. Auch ihre Anwältin weint.

Phoenix (dpa) - Nach einem jahrzehntelangen Rechtsstreit um die ehemalige US-Todeskandidatin Debra Milke hat sich die gebürtige Berlinerin öffentlich zu dem Fall geäußert.

"Ich hatte absolut nichts mit dem brutalen Mord meines Sohnes Christopher zu tun", sagte Milke am Dienstag in Phoenix. Sie war von einer Jury dafür verurteilt worden, 1989 zwei Männer zu der Tat angestiftet zu haben. Sie empfinde nach dem endgültigen Ende des Prozesses aber keine Freude, sondern "bittersüße Erleichterung".

"Ein Kind durch einen Mord zu verlieren, ist eine schreckliche Tragödie mit unbeschreiblichem Leid, das keinen Eltern jemals widerfahren sollte", sagte Milke, die immer wieder Tränen unterdrücken musste. "Es ist die größte überhaupt vorstellbare Form von Schmerz, der die Seele verbrennt." Einzig die Anschuldigung der Strafverfolger, einen solchen Mord begangen zu haben, sei gleichermaßen schlimm. Sie habe nie ein Verbrechen begangen und hätte auch nie gedacht, jemals eine Gefängniszelle von innen zu sehen.

Milke dankte ihren Rechtsanwälten, die jahrelang für die Freilassung der insgesamt 24 Jahre - davon 22 Jahre im Todestrakt - Inhaftierten gekämpft hatten. "Ihr Alptraum ist endlich vorbei", sagte Michael Kimerer. Nun könne Milke für die ihr verbleibenden Jahre ihr Leben genießen. "Es ist schwer, die Emotionen darüber zu beschreiben, dass wir endlich hier angekommen sind." Anwältin Lori Voelpel, die ebenfalls mit den Tränen kämpfte, sagte: "Zu sagen, dass wir begeistert und erleichtert sind, ist in der Tat eine Untertreibung."

Die in Berlin geborene und in den USA aufgewachsene Tochter eines Amerikaners und einer Deutschen war vor zwei Jahren gegen Auflagen aus dem Gefängnis freigekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte trotz der dünnen Beweislage versucht, den Prozess gegen sie neu aufzurollen. Am Montag entschied ein Gericht schließlich, das Verfahren wegen der Ermordung ihres vierjährigen Sohnes endgültig einzustellen. Die zwei verurteilten Männer erhielten die Todesstrafe in sind in Haft. Ein Hinrichtungstermin steht noch nicht fest.

Da Milke ihren Verteidigern zufolge zu Unrecht inhaftiert wurde, streben sie eine Zivilklage gegen den Staat Arizona und die Polizei an. Bei einem Erfolg könnte Milke Schadenersatz in Millionenhöhe bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.