Polizei prüft Keksklau-Interview

"Krümelmonster": Bizarrer Auftritt bei RTL 

+
Nach dem spektakulären Keks-Klau in Hannover behaupten vier Personen, hinter dem „Krümelmonster“ zu stecken.

Hannover - Nach dem spektakulären Keks-Klau in Hannover behaupten drei Männer und eine Frau, das für den Diebstahl verantwortliche „Krümelmonster“ zu sein. Die Gruppe gab am Donnerstagabend dem Fernsehsender RTL ein Interview.

Die Gruppe legte zum Beweis den angeblichen Original-Erpresserbrief und ein angebliches Video der Tat vor: „Hihi, wir sind das Krümelmonster“, sagte einer von ihnen. Alle waren beim Interview mit Sturmhauben und Sonnenbrillen maskiert, einer trug ein blaues „Krümelmonster“-Kostüm. Reue zeigte das Quartett nicht: „Eigentlich sollten sich eine ganze Menge Leute darüber freuen, dass es so passiert ist, denn eigentlich haben alle dabei gewonnen.“ Die Menschen hätten sich doch „überall darüber kaputtgelacht“.

An die Adresse des Chefs des Keks-Herstellers sagen die Unbekannten in dem Beitrag: „Mein lieber Herr Bahlsen (...), ich hoffe, Sie nehmen uns das nicht übel. Wir haben Ihren Keks wirklich gut behandelt und wir machen sowas in Zukunft auch nicht mehr bei Ihnen.“

Das Verschwinden des Kekses war am 21. Januar bemerkt worden, am 5. Februar war er wieder aufgetaucht. Die Rückgabe des Bahlsen-Wahrzeichens war an eine Spendenaktion geknüpft. Bahlsen will Kekse an gemeinnützige Einrichtungen verteilen. Der Coup machte international Schlagzeilen. „Ich glaube nicht, dass wir dafür ins Gefängnis gehen“, sagte einer der vermummten Bekenner. „Vielleicht gibt es eine Geldstrafe oder gemeinnützige Arbeit. Da stelle ich mich dann gerne im Krümelmonsterkostüm hin und verteile Kekse.“

Der goldene Keks hat die selbst erklärten „Krümelmonster“ nach eigenen Worten fasziniert: „Es ist wie ein riesiges Spielzeug, das glänzt und so etwas will man einfach haben, weil es so schön ist.“ Die Polizei prüft den Fernsehbeitrag, wie ein Sprecher sagte.

Krümelmonster klaut Bahlsen-Keks: Der Fall in Bildern

Mit dem Verschwinden des Goldenen Keks von Bahlsen, machte die wohl kurioseste Erpressung Deutschlands in den vergangenen Tagen Schlagzeilen. © Surrey/HAZ/dpa/Michael Thomas/ HAZ
Krümelmonster Bahlsen Keks
Der goldene Keks ist das Firmen-Wahrzeichen des Gebäckherstellers Bahlsen. © dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
Der irre Keks-Krimi begann, als das Firmen-Wahrzeichen von der Fassade geklaut wurde. © dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
Ein Unbekannter in einem blauen Krümelmonster-Kostüm hält einen vergoldeten Keks in den Händen: Dieses Foto war dem Bekennerbrief beigefügt, der an die Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) geschickt wurde. © Michael Thomas/HAZ
Krümelmonster Bahlsen Keks
Der Bekennerbrief des Krümelmonsters: "Ich habe den Keks, ihr wollt ihn haben", schrieb der Unbekannte. © Michael Thomas/HAZ
Krümelmonster Bahlsen Keks
Bahlsen reagiert auf die Erpressung mit einem Angebot an das Krümmelmonster auf seiner Facebook-Seite: Das Unternehmen werde 52 000 Leibniz-Kekse an 52 soziale Einrichtungen spenden, wenn der 100 Jahre alte vergoldete Keks von der Außenfassade des Stammhauses wieder auftauche. © dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
In einem weiteren Brief kündigte der Dieb des Bahlsen-Wahrzeichens an, dem Unternehmen den vergoldeten Keks zurückzugeben. © Surrey/HAZ/dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
Dieses Foto von dem als Krümelmonster verkleideten Dieb, war dem Erpresserbrief beigefügt. © Surrey/HAZ/dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
"Halt Polizei": Das Krümelmonster sorgt mit seiner kuriosen Aktion auch für so manchen Schmunzler. © Surrey/HAZ/dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Das LKA untersucht derzeit jeden Krümel auf dem wiederaufgetauchten goldenen Keks. © Polizeidirektion Hannover

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.