Tödlicher Klinik-Skandal: Vier Jahre Haft für Arzt

+
Der ehemalige Chefarzt und Geschaeftsfuehrer der Klinik Wegberg, Arnold P.,

Mönchengladbach - Der frühere Chefarzt der Klinik Wegberg in Nordrhein-Westfalen muss für vier Jahre in Haft, weil er Patienten ohne Not operiert und zum Teil tödliche Behandlungsfehler begangen hat.

Das Landgericht Mönchengladbach verurteilte Dr. Arnold P. am Montag wegen Körperverletzung mit Todesfolge, fahrlässiger Tötung, schwerer Körperverletzung und fahrlässiger Körperverletzung. Gleichzeitig verhängten die Richter ein vierjähriges Berufsverbot gegen den Mediziner. Außerdem muss der 54-Jährige 30.000 Euro an Hinterbliebene zahlen.

Pier hatte kurz vor Prozessende ein Geständnis abgelegt und seine Behandlungsfehler eingeräumt. Unter anderem hatte gestanden, bei unnötigen Operationen Organe entfernt oder frische Operationswunden mit Zitronensaft desinfiziert zu haben. Er sei als Chefarzt und Eigentümer der Klinik in Wegberg schlichtweg überlastet und überfordert gewesen, hatte der 54-Jährige erklärt.

Das Gericht hatte ihm zuvor für ein Geständnis eine Höchststrafe von maximal viereinhalb Jahren in Aussicht gestellt. Mit dem Urteil folgten die Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Das Verfahren gegen den Mediziner hatte rund eineinhalb Jahre gedauert.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.