Moderatorin wollte nur für Vorsorge werben

Krebs-Schock nach Mammografie im TV

+
Amy Robach (r.) bei einem Interview

New York/Berlin - Krebs-Schock für Journalistin, die sich untersuchen ließ, um für Krebsvorsorge zu werben: Nach einer  Live-Mammografie in der Sendung „Good Morning America“ wurde bei Moderatorin Amy Robach Brustkrebs diagnostiziert.

Das teilte die 40-jährige Amy Robach am Montag (Ortszeit) in einem Beitrag für den Sender ABC News mit. Sie habe die Vorsorgeuntersuchung am 1. Oktober im Rahmen eines Info-Monats zum Thema Brustkrebs machen lassen, „um Frauen die Angst davor zu nehmen“.

Sie habe nie damit gerechnet, tatsächlich Krebs zu haben. „In den letzten 20 Jahren habe ich in meinem Job sehr oft über die Tragödien anderer Leute berichtet. Aber nie über meine eigene“, schrieb Robach in einem Blog des Senders. Am Donnerstag stehe die Brustentfernung an. „Ich hatte Glück, dass ich die Diagnose frühzeitig bekommen habe, und ich bin vielen Leuten dankbar: Jedem Produzenten und jedem, der mich gedrängt hat, die Mammografie machen zu lassen“, erklärte die zweifache Mutter.

dpa

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.