Junge war tot aufgefunden worden

Fall Armani: Keine heiße Spur nach Massenbefragung

+
Der kleine Armani (†8) war am 21. Juli 2014 tot aufgefunden worden.

Freiburg - Mehr als ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod des acht Jahre alten Armani in Freiburg hat die Polizei ihre großangelegte Vernehmungsaktion beendet.

Die Befragung von mehr als 3000 Anwohnern habe den Beamten zahlreiche neue Detailkenntnisse gebracht, sagte Chefermittler Peter Grün in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. Diese werden nun ausgewertet. Eine heiße Spur zum Täter habe die Massenbefragung nicht ergeben.

Die Vernehmungsaktion war Ende September vergangenen Jahres gestartet worden. Ermittler befragten knapp viereinhalb Monate lang Anwohner des Spielplatzes, an dem der Junge am 20. Juli 2014 zuletzt lebend gesehen wurde. Ein Spaziergänger hatte die Leiche des Achtjährigen am Tag danach rund vier Kilometer vom Spielplatz entfernt in einem Bach gefunden. Armani wurde nach Angaben der Polizei erwürgt. Anzeichen eines Sexualverbrechens gibt es nicht, die Polizei kann es aber auch nicht ausschließen.

Seit der Tat sei die Polizei 1110 Spuren nachgegangen, sagte Chefermittler Grün. 107 Spuren würden derzeit bearbeitet. „Wir geben die Hoffnung nicht auf, den oder die Täter zu finden.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.