Nach Massencrash: Tempo-Limit auf Autobahn

Wittstock - Konsequenzen aus der verheerenden Massenkarambolage während eines Sandsturms: Auf der A19 im Bereich Wittstock/Dosse und Röbel wurde nun ein Tempo-Limit verhängt.

Lesen Sie auch:

Nach Massencrash: Schwierige Ermittlungen

Die verheerende Massenkarambolage auf der Autobahn 19 bei Rostock hat sensibilisiert: Weil starker Wind den Sand eines frisch gepflügten Feldes in Brandenburg aufwirbelte, hat die Autobahnmeisterei Wittstock am Dienstag ein Tempo-Limit auf der A19 im Bereich Wittstock/Dosse und Röbel (Ostprignitz-Ruppin) ausgeschildert. Die Autofahrer durften wegen der Sichtbehinderungen maximal 100 Stundenkilometer fahren, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Sichtweite lag bei maximal 30 Metern, teils konnte man die Hand vor Augen nicht sehen, hieß es. Dennoch gab es laut Polizei etliche Fahrer, die sich unbeeindruckt zeigten und weiterrasten.

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Am vergangenen Freitag waren bei der schwersten Karambolage auf deutschen Autobahnen seit 20 Jahren auf der A19 südlich von Rostock acht Menschen ums Leben gekommen und 131 verletzt worden. Als Hauptursache des Unfalls gilt ein Sandsturm, der die Sichtverhältnisse stark einschränkte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.