Nach zwei Wochen

Nach Massenpanik in Turin: Frau gestorben

+
Eine einfache Nachbildung des Champions League Pokals liegt am 03. Juni in Turin auf dem San Carlo Platz neben einem Krankenwagen nach dem Ende der Übertragung des Champions League Finales. (Archjivbild)

Zwei Wochen nach der Massenpanik Turin gibt es nun ein Todesopfer des Vorfalls. Eine Frau ist im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen.

Turin - Fast zwei Wochen nach der Massenpanik beim Public Viewing in Turin ist eine Frau an ihren schweren Verletzungen gestorben. Die 38-Jährige starb am Donnerstagabend im Krankenhaus in der norditalienischen Stadt, wie die Klinik mitteilte. Sie hatte in dem Gedränge beim Public Viewing für das Champions-League-Finale zwischen Juventus Turin und Real Madrid auf dem zentralen Platz San Carlo einen Herzinfarkt erlitten. Turins Bürgermeisterin kündigte für den Tag der Beerdigung einen Trauertag an.

Bei der Massenflucht am 3. Juni waren mehr als 1500 Menschen verletzt worden. Unklar ist noch, was genau die Panik ausgelöst hatte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Geklärt werden muss auch, welche Verantwortung die Stadtbehörden wegen der Organisation der Veranstaltung tragen. Augenzeugen hatten von fehlenden Fluchtwegen, Chaos und illegal verkauften Glasflaschen auf dem Platz berichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.