Lage spitzt sich zu

Nach Orkan und Starkregen: Hochwasser-Alarm in Österreich

+
Schwere Sturmschäden in Kärnten: Ein Dachstuhl wurde komplett abgerissen. 

Erst fegte ein Orkan durch Kärnten (Österreich) - deckte Dächer ab und verursachte einen Stromausfall. Nun spitzt sich die Lage dort weiter zu. Experten warnen vor einer Jahrhundertflut.  

Klagenfurt - Als Vorbote erwarteter Überflutungen hat ein Orkan im österreichischen Kärnten Dächer abgedeckt und Bäume umgerissen, wie auch die Feuerwehr Kärnten berichtet. Rund 1400 Haushalte wurden von der Energieversorgung abgeschnitten. In dem südlichen Bundesland wurden außerdem Straßen von Muren verschüttet, berichteten die Behörden am Sonntag. Zudem gab es Starkregen, der in den kommenden Tagen zu einem historischen Hochwasser führen könne, erklärte die Kärntner Landesregierung nach einer Krisensitzung in Klagenfurt.

Lesen Sie auch: Schlammlawine abgegangen: Brenner-Autobahn in beide Richtungen gesperrt

Seit Samstag fielen in der Region an mehreren Orten mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter, am Plöckenpass waren es bis Sonntagnachmittag sogar knapp 370 Liter. Um die Schäden möglichst gering zu halten, wurde vorsorglich Wasser aus Stauseen abgelassen. Einsatzkräfte rückten mit Sandsäcken aus.

Video: Drohnenbilder zeigen zerstörte Häfen und Straßen in Norditalien

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.