Forschungsschiff in der Arktis

Nach Personalwechsel: "Polarstern"-Crew in Tromsø angekommen

Das Forschungsschiff Polarstern liegt eingefroren im Eis der Zentralarktis. Foto: Manuel Ernst/Alfred-Wegener-Institut, Helmhol/dpa
+
Das Forschungsschiff Polarstern liegt eingefroren im Eis der Zentralarktis. Foto: Manuel Ernst/Alfred-Wegener-Institut, Helmhol/dpa

Bremerhaven (dpa) - Nach dem verspäteten Personalwechsel auf der "Polarstern" vor vier Wochen ist das Versorgungsschiff "Kapitan Dranitsyn" mit der alten Crew im norwegischen Tromsø angekommen.

Am Mittwoch sollen die Wissenschaftler nach Bremen fliegen, wie ein Sprecher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts sagte. Wegen der Corona-Krise seien dafür Charterflüge geplant. 

Auf der "Polarstern", die seit September 2019 ein Jahr lang durch die zentrale Arktis driftet, ist die Mannschaft bereits zweimal ausgetauscht worden. Der letzte Personalwechsel hatte sich um rund zwei Wochen verzögert, weil die "Kapitan Dranitsyn" nur sehr langsam durch das dichte winterliche Eis vordringen konnte. Auf dem Rückweg musste sie auf See von einem anderen Eisbrecher betankt werden, um zurück nach Norwegen fahren zu können.

In Bremen angekommen, soll die internationale Crew wegen des Coronavirus am Flughafen separat abgefertigt werden. Mitglieder, die nicht aus Deutschland kommen, sollen zunächst in einem Hotel untergebracht und von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes Bremen untersucht werden, teilte der Senat mit. Erst danach sollen sie in ihre Heimatländer weiterreisen.

Täglicher Blog zur Mosaic-Expedition

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.