Trotz Erfolgs

Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe

Auch wenn es zum Erfolg führte, bescherte sein ungewöhnliches Vorgehen, um an ein Geständnis zu kommen, einem Ex-Richter nun eine Bewährungsstrafe.

Kassel - Wegen seines ungewöhnlichen Vorgehens in einer Gerichtsverhandlung ist ein früherer Richter in Kassel zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Weil er 2009 einen wegen Exhibitionismus Angeklagten während einer Verhandlung probeweise in eine Zelle stecken ließ, sprach ihn das Landgericht am Dienstag schuldig. Er habe zwar das beste Ergebnis für den Angeklagten erreicht, aber eine „fürchterlich schlechte Idee“ gehabt, erklärte das Gericht. Der Exhibitionist hatte nach dem einminütigen Zellen-Aufenthalt gestanden und eine Therapie begonnen.

Das Landgericht Kassel verurteilte den damaligen Proberichter nun wegen Rechtsbeugung und Aussageerpressung zu einem Jahr auf Bewährung. Fünf Monate gelten aufgrund der langen Prozessdauer als verbüßt. Es ist das zweite Urteil in dem Fall, der Bundesgerichtshof (BGH) hatte 2012 einen Freispruch aufgehoben. Der 40-Jährige war seit dem Vorfall nicht mehr als Richter oder Anwalt tätig.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.