Tierpark Hagenbeck fassungslos

Nach Riesenotter-Attacke: Putzfrau im Koma

+
Otter ernähren sich hauptsächlich von Fisch

Hamburg - Schlimmere Folgen als geahnt hatte der Biss des 20-Kilo-Otters, der vergangene Woche aus seinem Gehege im Tierpark Hagenbeck entwischte und eine Putzfrau anfiel.

Die 56-Jährige, die nach dem Angriff des 1,80 Meter langen Riesenotters in einer Hamburger Klinik liegt, musste nach Informationen der B.Z. zeitweise ins künstliche Koma versetzt werden. Möglicherweise wird die Frau einen Arm, in den sich das Raubtier verbissen hatte, nie wieder richtig benutzen können. Ihr droht außerdem eine Blutvergiftung.

Der Otter war zusammen mit einem Artgenossen durch ein Loch im Metall-Zaun aus seinem Gehege ausgebrochen. Die Frau hatte vor der Öffnung des Parks die Bänke vor dem Gehege gereinigt. Als der Otter vor ihr auftauchte, geriet sie in Panik und fiel hin. „Der Unfall tut uns sehr leid. Wir sind völlig fassungslos“, zitiert das Online-Portal die Sprecherin des Zoos. Beide Otter konnten mittlerweile eingefangen werden, der Zaun wurde repariert.

hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.