Bewegender Abschied von Unfallopfern

+
Für jedes der acht Opfer brennt am Mittwoch eine Kerze in der Rostocker Marienkirche vor Beginn des ökumenischen Trauergottesdienstes für die Opfer der Massenkarambolage auf der Autobahn 19.

Rostock - Mehr als 500 Menschen haben am Mittwochabend in Rostock in einem ökumenischen Gottesdienst der acht Toten des Massenunfalls auf der A 19 gedacht.

Hinterbliebenen und Verletzten sprach der Mecklenburger Landesbischof Andreas von Maltzahn sein Mitgefühl aus. “Das Lachen ist aus dem Leben vertrieben. Der Himmel ist verschlossen“, sagte er bei dem Trauergottesdienst in der Marienkirche. “Ohnmacht spüren wir, Zorn auch und abgrundtiefe Traurigkeit. Wir können nicht fassen, was da geschehen ist.“

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Der Unfall zeige, dass das Leben zerbrechlich und gefährdet ist. Bei dem seit 20 Jahren folgenschwersten Massencrash in Deutschland starben vergangenen Freitag auf der A19 nahe Kavelstorf (Mecklenburg-Vorpommern) acht Menschen, 131 wurden verletzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.