Randale in der Abflughalle 

Nach Schlägerei am Pariser Flughafen: Prügel-Rapper verurteilt

+
Ließen die Fäuste sprechen: Die Rapper Booba (l.) und Kaaris gingen am Pariser Flughafen aufeinander los.

Im August musste der Flughafen Paris-Orly wegen einer Schlägerei kurzzeitig geschlossen werden. Die Polizei griff hart durch und nahm zahlreiche Beteiligte fest, darunter auch zwei Rapper. 

Update vom 9. Oktober 2018: Gut zwei Monate nach einer Schlägerei am Pariser Flughafen Orly sind zwei Rapper laut Medienberichten zu Haftstrafen von jeweils 18 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Die Musiker, die bei der Urteilsverkündung im Gericht von Créteil bei Paris nicht anwesend waren, müssen auch jeweils 50.000 Euro Strafe zahlen, wie das Nachrichtenradio Franceinfo und andere Medien am Dienstag berichteten.

Eine Abflughalle an dem internationalen Airport Orly war Anfang August wegen der Schlägerei kurzzeitig geschlossen worden, Flüge verspäteten sich. Videoclips zeigten eine handfeste Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern im Duty-free-Bereich, während andere Passagiere eiligst das Weite suchten. Die beiden Rapper waren nach Medienberichten auf dem Weg zu zwei verschiedenen Auftritten in Barcelona gewesen.

Schlägerei am Pariser Flughafen: Prügel-Rapper Booba und Kaaris wieder frei

Update 23. August 2018: Nach ihrer Schlägerei auf dem Pariser Flughafen Orly sind die französischen Rapper Booba und Kaaris gegen Kaution wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Ein Berufungsgericht kippte am Donnerstag die Entscheidung einer unteren Instanz, die beiden Streithähne bis zum 6. September wegzusperren. Zur Begründung hatte es geheißen, die "Feindseligkeiten zwischen den beiden Gruppen halten an".

Der Flughafenbetreiber Aéroports de Paris (ADP) hatte Booba und Kaaris sowie zwölf ihrer Begleiter unter anderem "Störung der öffentlichen Ordnung" vorgeworfen. Alle 14 Beschuldigten wurden zunächst in Polizeigewahrsam genommen, nachdem sie vor drei Wochen für Chaos am Flughafen Orly gesorgt hatten. Mehrere Beschuldigte kamen bereits vorher frei.

Sie mussten nun 30.000 Euro Kaution hinterlegen, ihre Pässe abgeben und dürfen sich einander nicht nähern.

Update 7.08Alarm am Frankfurter Flughafen! Boarding gestoppt - neue Details bekannt, wie extratipp.com berichtet. 

Paris - Zwei prügelnde Rapper haben für Chaos an einem Pariser Flughafen gesorgt: Die französischen Musiker Booba und Kaaris sowie elf ihrer Begleiter wurden am Mittwoch am Flughafen Orly nach einer Schlägerei festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Auf Videos in Online-Netzwerken war zu sehen, wie die Männer in einem Duty-Free-Shop sowie in einer zur Urlaubszeit sehr vollen Wartehall aneinander gerieten.

Ließen die Fäuste sprechen: Die Rapper Booba (l.) und Kaaris gingen am Pariser Flughafen aufeinander los.

Mehrere Flüge seien durch das Chaos infolge der Schlägerei um 15 bis 30 Minuten verspätet gewesen, erklärte der Flughafenbetreiber. Die Wartehalle musste demnach kurzzeitig geschlossen werden.

Die beiden Rapper waren auf dem Weg zu einem Konzert in Barcelona, als sie aneinander gerieten. Booba ist einer der berühmtesten Rapper in Frankreich. Er und Kaaris kennen sich bereits seit 2011; Berichten zufolge lagen sie schon vor der Schlägerei miteinander im Clinch.

Lesen Sie auch: Pariser Eiffelturm wegen Streiks der Bediensteten geschlossen

Artikelfoto: Symbolbild

afp

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten-Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.