Ein gezielter Angriff? 

Nach Schuss auf deutschen Autofahrer: Festnahme in Kanada

Dem deutschen Touristen wurde auf einer Landstraße in den Kopf geschossen. Die Hintergründe waren zunächst völlig unklar, doch nun hat die Polizei offenbar eine erste Spur. 

Calgary - Nachdem einem deutschen Autofahrer in Kanada in den Kopf geschossen wurde, hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Auf dem Grundstück des nicht näher identifizierten Mannes sei ein möglicherweise in den Vorfall verwickeltes Auto gefunden worden, teilten die Ermittler am Freitag mit. Der 60-jährige Tourist war mit mehreren Angehörigen in der Umgebung der Stadt Calgary unterwegs, als ihn offenbar ein anderer Fahrer beschoss.

Die Ermittler schlagen mittlerweile eine völlig neue Richtung ein 

Die Abläufe und Hintergründe des Vorfalls vom Donnerstag waren nach Angaben der kanadischen Polizei allerdings weiterhin noch unklar. Nachdem sie zunächst von einem Angriff gesprochen hatte, änderte sie ihre Darstellung am Freitag unter Verweis auf neue Ermittlungsergebnisse. Demnach ging sie derzeit nicht mehr von einem "Fall von Gewalt zwischen Autofahrern aus", wie es hieß.

Die Insassen des Autos des Deutschen seien "nicht absichtlich beschossen worden", teilten die Beamten weiter mit. Welche Rolle der in der Gemeinde Cochrane festgenommene Verdächtige bei dem Vorfall spiele, werde untersucht. Zuvor hatten sie mitgeteilt, sie gingen dem Verdacht nach, dass es vor dem Schuss zu einem Streit des Fahrers mit einem anderen Autofahrer gekommen sei.

Lesen Sie hier die Vorgeschichte zu der Festnahme: Deutschem Touristen auf kanadischer Straße in den Kopf geschossen

Die deutsche Familie fuhr laut Behörden auf einer Landstraße in Richtung des bekannten Banff-Nationalparks, als der Schuss den 60-jährigen Fahrer in den Kopf traf. Der Wagen geriet daraufhin außer Kontrolle, fuhr in einen Graben und gegen einen Baum. Drei Verwandten des Mannes wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Der Fahrer wurde in ein Krankenhaus im 60 Kilometer entfernten Calgary geflogen, wo ihn die Ärzte operierten. Sein Zustand war nach Angaben der Polizei "kritisch, aber stabil". Das Auswärtige Amt steht nach eigenen Angaben in Kontakt mit den Angehörigen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Patrick Seeger (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.