Hochmoselbrücke

Nach sieben Jahren Bauzeit - die größte Brücke Europas steht

+
An der rund 1,7 Kilometer langen Hochmoselbrücke läuft derzeit die Verschubphase für das letzte rund 231 Meter lange Teilstück, das den Hunsrück mit der Eifel verbinden wird

Die Hochmoselbrücke ist die größte Brücke, die derzeit in Europa gebaut wird. Ab 2019 soll sie eine direkte Straßenverbindung zwischen den Benelux-Staaten und dem Rhein-Main-Gebiet schaffen.

Zeltingen-Rachtig - Die letzten Zentimeter sind geschafft: Der Stahlüberbau der riesigen Hochmoselbrücke bei Zeltingen-Rachtig hat am Freitag seine Endposition erreicht. Damit steht die größte Brücke, die derzeit in Europa gebaut wird: Sie ist bis zu 160 Meter hoch und überspannt das Moseltal auf 1,7 Kilometern Länge.

„Das ist ein Brückenschlag der Superlative - für die Region, für Deutschland und für Europa“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an der Baustelle. „Die Hochmoselbrücke verbindet Menschen über Landesgrenzen hinweg - vom Rhein-Main-Gebiet in die Benelux-Länder.“ Vom Herbst 2019 an sollen rund 25 000 Fahrzeuge pro Tag über die Mega-Brücke fahren.

Nach rund sieben Jahren Bauzeit verbindet die Hochmoselbrücke Hunsrück und Eifel.

Die Brücke ist Teil einer insgesamt 25 Kilometer langen neuen Strecke (B50) zwischen Eifel und Hunsrück. An der Brücke wird seit 2011 gebaut, seit Sommer 2014 sind nach und nach Stahlträger über die Pfeiler geschoben worden. Der Rohbau soll Ende des Jahres fertig sein, Anfang 2019 wird asphaltiert. Die Hochmoselbrücke wird die zweithöchste Brücke Deutschlands nach der Kochertalbrücke (maximal 185 Meter) in Baden-Württemberg sein.

Das Bauwerk war seit seiner Planung umstritten. Kritiker bemängeln, die Brücke zerstöre das idyllische Landschaftsbild zwischen den Weinorten Ürzig und Rachtig. Auch die Kosten stiegen stark an. Nach derzeitiger Planung kostet das gesamte Projekt 483 Millionen Euro, auf die Brücke entfallen rund 175 Millionen Euro.

Hier lesen Sie alles zum tragischen Brückenunglück in Genua.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.