Skandal in Indonesien

Nach SMS-Scheidung: Beamter gefeuert

+
Ein hoher  Beamter in der indonesischen Provinz West Java hatte sich im Sommer nur vier Tage nach der Hochzeit per SMS von seiner Frau getrennt.

Jakarta - Nach Protesten der indonesischen Bevölkerung hat Präsident Susilo Bambang Yudhoyono einen hohen Beamten entlassen, der seine Ehe per SMS beendet hatte.

Der Präsident habe der Entlassung zugestimmt, sagte Innenminister Gamawan Fauzi am Mittwoch. Aceng Fikri, Chef des Bezirks Garut in der indonesischen Provinz West Java, hatte sich im Sommer nur vier Tage nach der Hochzeit per SMS von seiner Frau getrennt. Medienberichten zufolge war die Ehe zwar in einer religiösen Zeremonie geschlossen worden, wurde aber nicht offiziell eingetragen, da Fikri bereits mit einer anderen Frau verheiratet war.

Als Grund für die Scheidung nach vier Tagen hatte Fikri angegeben, seine zweite Frau sei bei der Hochzeit nicht wie versprochen jungfräulich gewesen. Die 18-Jährige sagte dagegen, Fikri habe sie angelogen und sich als geschieden ausgegeben, um sie zur Hochzeit zu bewegen. In Indonesien hatte das Verhalten des Beamten heftige Proteste in sozialen Netzwerken und auf der Straße ausgelöst, die Demonstranten forderten seinen Rücktritt.

Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

Fotostrecke

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.