Streit um Bußgeld

Nach Streit: Abgeordneter erschießt Taxifahrer

Tegucigalpa - Im Disput hat ein honduranischer Abgeordneter auf einen Taxifahrer geschossen. Der Mann starb später in einem Krankenhaus. Der Abgeordnete sagt, er habe in Notwehr gehandelt.

Ein honduranischer Abgeordneter hat laut Medienberichten einen Taxifahrer nach einem Disput erschossen. Der linke Oppositionspolitiker Luis Galdámez habe mitten in einer Diskussion nahe des Parlamentsgebäudes seine Waffe gezogen und auf den Mann geschossen, wie Medien am Donnerstag in der Hauptstadt Tegucigalpa berichteten. Das Opfer sei später in einem Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.

Zum Streit sei es am Vortag gekommen, nachdem der Taxifahrer von einem Polizisten mit einem Bußgeld wegen Falschfahrens in der Nähe des Parlaments belegt worden sei. Der 35-Jährige habe sich dann laut darüber beschwert, dass Galdámez und ein anderer Volksvertreter nicht gleich behandelt würden. Der Streit, in den auch andere Taxifahrer verwickelt gewesen seien, sei dann eskaliert. Galdámez wurde in Gewahrsam genommen. Er habe in Notwehr gehandelt, weil mehrere Männer ihn angreifen wollten, sagte er. Abgeordnete genießen keine Immunität in dem mittelamerikanischen Land.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.