Sturz auf Zaunpfahl: Mann aufgespießt

Sydney - Ein Australier ist zwei Meter tief auf einen Zaunpfahl gestürzt und hat sich den Stahl dabei in seinen Oberschenkel gerammt. Wie er sich dennoch selbst befreien konnte.

Er brauchte zwei Stunden, um Alarm zu schlagen, weil er allein war und sein Handy im Auto gelassen hatte, wie die Nachrichtenagentur AAP am Dienstag berichtete.

Der 45-Jährige war am Montagabend allein am Aussichtspunkt Brimbank Park bei Melbourne, als das Unglück passierte. Er rutschte von einem Felsbrocken ab und stürzte in die Tiefe auf den Zaunpfahl.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Er sei von dem Schmerz zunächst ohnmächtig geworden, berichtete er den Sanitätern später. Er konnte sich schließlich befreien, musste dann aber noch stark blutend die Böschung hinauf zu seinem Auto kriechen, um vom Handy aus den Rettungsdienst anzurufen. Die Sanitäter schätzten, dass seine Qual mindestens zwei Stunden dauerte. Er erholte sich am Dienstag im Krankenhaus.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.