Sammler suchen das Weite

Unerwarteter Geldregen: Darum fielen heute tausende Euro vom Himmel

+
In der Nähe von Köln flogen unzählige Euros vom Himmel. (Symbolbild)

Mehrere Dutzend unehrliche Finder haben sich in Bergisch Gladbach bei Köln mit Geldscheinen aus dem Staub gemacht. Der Grund ist mehr als kurios.

Bergisch-Gladbach - Nach dem Missgeschick des Gastronomen segelten am Montag mehrere tausend Euro Bargeld auf die Straße Lustheide in der rheinischen Stadt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Warmer Geldregen - CSU erhält höchste Großspende des Jahres 

Innerhalb kürzester Zeit sammelten zwischen 30 und 40 Vorbeikommende zahlreiche Geldscheine ein und suchten das Weite. Lediglich eine Frau, die den Polizisten vor dem Vorfall berichtete, und ein weiterer Zeuge übergaben den Beamten mehrere hundert Euro. Die Polizei ermittelt nun wegen Fundunterschlagung und sucht weitere Zeugen, die Angaben zu den Geldsammlern oder deren Autos machen können.

Video: Geldregen für Fans

Lesen Sie dazu auch: 3.430 Euro! Münchner bekommen Geldregen für alte Handys

Wie sich herausstellte, hatte der Gastronom seine Wochenendeinnahmen versehentlich auf sein Autodach gelegt. Das Fehlen der Tüte bemerkte er wenig später beim Eintreffen an der Sparkasse.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.