Nach versuchter Vergewaltigung

Angst vor Anzeige: Schülerin (15) angezündet

Neu-Delhi - Einer Vergewaltigung konnte sie entkommen. Doch damit begann das Martyrium einer 15-jährigen Inderin: Um die versuchte Tat zu vertuschen, wurde sie angezündet.

Am 6. Januar war die Schülerin im Nordosten Indiens gerade so einer Vergewaltigung entkommen. Ein Junge hatte sie bedroht, wollte sie zum Sex zwingen. Aber die Tochter eines Gemüsehändlers konnte fliehen.

Doch einen Tag später sollte das Martyrium der Schülerin erst beginnen, denn die Eltern des Jungen hatten von der versuchten Tat Wind bekommen. Um diese zu vertuschen und somit eine Anklage zu umgehen, passten die drei das Mädchen ab, überschütteten es mit Benzin und zündeten es an.

80 Prozent der Haut der 15-Jährigen wurden bei der grausamen Tat verbrannt, zwei Wochen lang kämpften die Ärzte um ihr Leben. Vergebens. Am Sonntag erlag die Schülerin ihren Verletzungen.

Der Junge und seine Eltern waren direkt nach der Tat festgenommen worden. Ihnen droht jetzt der Tod. "Mit dem Ableben des Mädchens haben wir genügend Beweise, um für den Jungen und dessen Eltern die Todesstrafe zu fordern", so ein zuständiger Polizist laut Daily Mail.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.