Nach Zuganschlag: Russische Nationalisten in Haft

+
Aufräumarbeiten nach dem Anschlag auf der Bahnverbindung zwischen Bronevaya und Ligovo.

Moskau - Zwei extreme russische Nationalisten sind wenige Tage nach einem Sprengstoffanschlag auf die Bahn in St. Petersburg als mutmaßliche Täter festgenommen worden.

“Es gibt Beweise“, sagte ein Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden der Agentur Interfax. Die 19 und 20 Jahre alten Mitglieder einer rechtsradikalen Gruppierung sollen zudem für den Mord an einem Ghanaer Ende 2009 verantwortlich sein. Die Rechtsextremen hatten sich im Internet zu dem Anschlag bekannt. Rund zwei Wochen zuvor hatten sie mit einem Video des brutalen Angriffs auf den Afrikaner Ende Dezember geprahlt.

In der zweitgrößten russischen Stadt war am vergangenen Dienstag ein Lokführer schwer verletzt worden, als nahe dem Baltischen Bahnhof ein Sprengsatz mit einer Wucht von 200 Gramm TNT neben seiner Lokomotive explodierte. “Solche Aktionen werden ständig fortgesetzt“, schrieben die Ultranationalisten auf ihrer Internetseite.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.