Nach Zugunglück: Lokführer festgenommen

+
Ein Toter und mehr als 80 Verletzte: Die traurige Bilanz des Zugunglücks in Polen

Warschau/Lodz - Die Ursache des schweren Zugunglücks in Polen mit einem Toten und mehr als 80 Verletzten scheint geklärt: Der Zug fuhr ersten Ermittlungen zufolge dreimal so schnell wie erlaubt.

Der Lokführer sei festgenommen worden, berichtete der polnische Nachrichtensender TVN 24 am Samstag. “Wegen seiner psychischen Verfassung konnte er aber noch nicht vernommen werden“, sagte der ermittelnde Staatsanwalt dem Sender. Als der Zug am Freitagnachmittag entgleiste, sei er 118 Kilometer pro Stunde gefahren. Erlaubt seien an der Unfallstelle wegen Gleisarbeiten aber lediglich 40 Stundenkilometer. Die Staatsanwaltschaft hatte unter anderem Messgeräte aus der Lokomotive zur Auswertung sichergestellt. Eine Untersuchungskommission soll klären, ob auch Material- oder Messfehler zu dem Unfall beitrugen.

Bei dem Unglück des Schnellzugs, der mit rund 280 Passagieren von Warschau nach Kattowitz unterwegs war, kam ein etwa 50 Jahre alter Mann ums Leben. Von den 84 Verletzten konnten viele nach ambulanter Behandlung ihre Fahrt fortsetzen. Am Samstag mussten noch 28 Menschen im Krankenhaus behandelt werden. Die Befürchtung, dass unter einem umgestürzten Waggon noch Opfer liegen könnten, bestätigte sich nicht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.