Festnahme

Nachbar soll Anschlag auf Flüchtlingsunterkunft verübt haben

+
Auf dieses leerstehende Doppelhaus, das als Flüchtlingsunterkunft dienen sollte, wurde der Brandanschlag verübt. 

Lübeck/Escheburg - Nach dem Brandanschlag auf eine noch unbewohnte Asylbewerberunterkunft im schleswig-holsteinischen Escheburg hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 37-Jährige ist ein unmittelbarer Nachbar der Unterkunft.

Der Mann steht unter dringendem Verdacht, am 9. Februar einen Brandsatz in das Gebäude geworfen zu haben, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Der Mann sollte noch am Donnerstag oder aber am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. „Wir gehen derzeit von einer Einzeltäterschaft aus“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck, Ralf-Peter Anders, der Deutschen Presse-Agentur. Alle vorliegenden Indizien deuteten auf den Mann. Er wurde bereits von der Polizei vernommen. Ein Geständnis legte er nach Angaben der Staatsanwaltschaft zunächst nicht ab.

Ermittler stellten an der Verschlusskappe eines Kanisters sowie an einem abgebrannten Streichholz - beides lag vor einem beschädigten Fenster der Unterkunft - DNA-Spuren des Verdächtigen sicher. Die Staatsanwaltschaft kündigte an, das Ermittlungsverfahren „in kürzester Zeit zum Abschluss“ bringen zu wollen. In das Haus in Escheburg sollten ursprünglich am Tag nach dem Brandanschlag sechs irakische Flüchtlinge einziehen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.