Diskussionen um Tier

Streit unter Nachbarn: Musste eine 42-Jährige wegen ihres Hundes sterben?

Homburg - Auslöser eines tödlichen Nachbarschaftsstreits im Saarland war möglicherweise ein Hund. Der mutmaßliche Täter hatte mit dem 42-jährigen Opfer sogar vor Gericht um das Tier gestritten.

Die am Montag getötete 42-Jährige und der mutmaßliche Täter (61), der sich nach der Tat selbst erschoss, hätten in der Vergangenheit öfter wegen des Hundes gestritten, der dem Opfer gehört habe, teilte der Sprecher des Landespolizeipräsidiums am Dienstag in Saarbrücken mit. Der Streit habe jüngst in einer Gerichtsverhandlung „gegipfelt“, weil der 61-Jährige wohl versucht haben soll, den Hund seiner Nachbarin zu vergiften. Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Ob es die Gerichtsverhandlung oder ein erneuter Streit um den Hund gewesen sei, der die Tat am Montag ganz konkret ausgelöst habe, bleibe offen, sagte der Sprecher. „Das wird man vermutlich nicht mehr gänzlich klären können.“ Der Sachverhalt sei in seinen Grundzügen aber klar.

Der Mann hatte die 42-Jährige erschossen, als sie vor ihrem Haus im Auto saß. Auf der anschließenden Flucht kam es zu einem Schusswechsel zwischen ihm und der Polizei. In einem Waldstück bei Homburg wurde der Mann schließlich tot in seinem Fahrzeug gefunden. Er hatte sich mit seiner eigenen Waffe erschossen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Killig

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.