Am Freibadtor gegen 0.30 Uhr

Nachtschwimmer bleibt mit Po stecken

Stuttgart - Ein junger Mann ist nach einem illegalen, nächtlichen Ausflug ins Freibad wegen seines Hinterns aufgeflogen. Er musste selbst die Polizei rufen.  

Der 16-Jährige war in der Nacht mit seinem Po im Eingangstor eines Stuttgarter Freibads steckengeblieben.

„Als er gegen 00.30 Uhr das Gelände verlassen wollte, versuchte er mit dem Kopf voraus unter dem Haupteingangstor hindurchzurobben, blieb aber mit dem Gesäß stecken“, hieß es im Polizeibericht. Wegen der an der Unterseite des Tores angebrachten, mehrere Zentimeter langen Metallzacken sei auch der Weg zurück versperrt gewesen.

Erst nach etwa einer Stunde habe der Teenager die Polizei um Hilfe gebeten. Mit einer Rohrzange bogen Feuerwehrleute die Metallzacken nach außen, so dass der Junge nach dem illegalen Badespaß unverletzt unter dem Tor hervorrutschen konnte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.